2. BCMA-Congress am 30.11.2017 in Düsseldorf

In der Immobilienprojektfinanzierung ist die zuverlässige Bewertung ihrer Risikostruktur über die gesamte Planungs-, Herstellungs- und Vermarktungsphase hinweg der Schlüssel zum Erfolg. Kapitalgeber aber verlangen verlässliche Standards und eine international anerkannte Methodik, um die Entwicklung des finanzierten Risikos vergleich- und nachvollziehbar zu analysieren. Wie definiert sich dementsprechend ein BauMonitoring im Detail? … weiterlesen

In der Immobilienprojektfinanzierung ist die zuverlässige Bewertung ihrer Risikostruktur über die gesamte Planungs-, Herstellungs- und Vermarktungsphase hinweg der Schlüssel zum Erfolg. Kapitalgeber aber verlangen verlässliche Standards und eine international anerkannte Methodik, um die Entwicklung des finanzierten Risikos vergleich- und nachvollziehbar zu analysieren. Wie definiert sich dementsprechend ein BauMonitoring im Detail?

Der 2. BCMA-Congress wird ganz im Zeichen der acht Monitoring Cluster und der Standards im Monitoring stehen. Damit wird das Konzept der Veranstaltungen nun deutlich weiterentwickelt und ein fachlich tiefergehender Schwerpunkt gesetzt. Die Referenten widmen sich den Themenschwerpunkten: Organisation, Risikomanagement, Kosten mit Bautenständen, Termine, Qualitäten, Verträge und Vergaben, Versicherung und Vermarktung. Zudem wird es einen Ausblick in die nun anstehenden Schritte im Bereich Ausbildung und Zertifizierung zum Thema BauMonitoring geben. Stefan Vianden, Niederlassungsleiter WITTE Düsseldorf, referiert zum Thema: „Der Monitoringterminplan als Instrument im Baumonitoring“.

Weiterführende Informationen zum Kongress und zur Anmeldung.

Richtfest für gemeinsames Neubauprojekt von Quantum und Engel & Völkers in der Hamburger HafenCity

Nach rund 2,5 Jahren Bauzeit feierten die Quantum Immobilien AG und die Engel & Völkers AG am 5. September 2017 Richtfest des gemeinsamen Neubauprojekts in der Hamburger HafenCity, für das WITTE die Projektsteuerung verantwortet. „Wir liegen sehr gut im Zeitplan und sind zuversichtlich, dass das Engel & Völkers Headquarter sowie die Mietwohnungen Anfang 2018 bezugsfertig sind und die Eigentumswohnungen ab dem zweiten Quartal 2018 an die Eigentümer übergeben werden können“, sagt Philipp Schmitz-Morkramer, Gründer und Vorstand der Quantum Immobilien AG. … weiterlesen

Nach rund 2,5 Jahren Bauzeit feierten die Quantum Immobilien AG und die Engel & Völkers AG am 5. September 2017 Richtfest des gemeinsamen Neubauprojekts in der Hamburger HafenCity, für das WITTE die Projektsteuerung verantwortet. „Wir liegen sehr gut im Zeitplan und sind zuversichtlich, dass das Engel & Völkers Headquarter sowie die Mietwohnungen Anfang 2018 bezugsfertig sind und die Eigentumswohnungen ab dem zweiten Quartal 2018 an die Eigentümer übergeben werden können“, sagt Philipp Schmitz-Morkramer, Gründer und Vorstand der Quantum Immobilien AG.

Zu den mehr als 400 Gästen des Richtfests zählten neben Verantwortlichen der Quantum Immobilien AG und Engel & Völkers auch prominente Persönlichkeiten sowie die Eigentümer der exklusiven Neubauwohnungen im „STRANDHAUS by Richard Meier“. Dr. Dorothee Stapelfeldt, Hamburger Senatorin der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, war ebenfalls anwesend und hob in ihrer Ansprache die besondere Lage des Neubauprojekts in der HafenCity hervor.

„Ich freue mich sehr, dass wir für dieses Projekt einen so renommierten Architekten wie Richard Meier gewinnen konnten. Es ist etwas ganz Besonderes heute hier Richtfest zu feiern und zu sehen, wie unsere gemeinsamen Ideen und Pläne Gestalt annehmen“, sagt Christian Völkers, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG. Mit seinem Entwurf setzte sich das Architekturbüro Richard Meier & Partners Architects LLP New York im Wettbewerb gegen Zaha Hadid Architects Ltd und Foster + Partners durch. Der Neubau entsteht am östlichen Strandkai auf einem ca. 3.100 Quadratmeter großen Grundstück – in unmittelbarer Nähe zum Marco-Polo-Tower – und verfügt über eine oberirdische Bruttogeschossfläche von rund 21.000 Quadratmetern. Das Gebäudeensemble besteht aus drei Hauptteilen: dem 15-geschossigen Wohnturm „STRANDHAUS by Richard Meier“ mit 67 hochwertigen Eigentumswohnungen, dem neuen Engel & Völkers Headquarter sowie 30 Mietwohnungen.

Foto: Engel & Völkers

Richtfest für trivago Campus

Am 6. Juli feierten IMMOFINANZ und trivago Richtfest für den neuen trivago Campus im Düsseldorfer Medienhafen, für den das WITTE die Projektsteuerung übernommen hat. Anwesend waren neben zahlreichen Projektbeteiligten auch der Managing Director von trivago, Peter Vinnemeier, Oliver Schumy, CEO der IMMOFINANZ sowie Planungsdezernentin Cornelia Zuschke als kommissarische Vertreterin des Oberbürgermeisters. … weiterlesen

Am 6. Juli feierten IMMOFINANZ und trivago Richtfest für den neuen trivago Campus im Düsseldorfer Medienhafen, für den WITTE die Projektsteuerung übernommen hat. Anwesend waren neben zahlreichen Projektbeteiligten auch der Managing Director von trivago, Peter Vinnemeier, Oliver Schumy, CEO der IMMOFINANZ sowie Planungsdezernentin Cornelia Zuschke als kommissarische Vertreterin des Oberbürgermeisters.

„Mit unserem neuen Headquarter bekennen wir uns ganz klar zu Düsseldorf als Heimat für unser internationales Team. Gemessen an unserem Wachstum im ersten Quartal 2017, sehen wir den Umzug nur als Beginn unserer Geschichte im Düsseldorfer Medienhafen – dankbar für das Wissen darum, dass vor Ort noch ein zweites Bürogebäude entstehen wird“, sagt Peter Vinnemeier, Managing Director von trivago.

Das sechsstöckige imposante Gebäude aus der Feder von sop Architekten wird im ersten Bauabschnitt rund 26.000 m² Bürofläche bieten – Platz für rund 2.000 Mitarbeiter von trivago. Das Gebäude ist fast zur Gänze in Form von Open Space Offices konzipiert, wird kreativ gestaltete Räume und Küchenbereiche haben und zahlreiche, von trivago gesponserte Aktivitäten bieten ‒ von Bouldern über Yoga bis Fußball. Im zweiten Bauabschnitt können in einem 16-geschossigen Gebäude nebenan weitere Flächen bis zu rund 16.000 m² realisiert werden.

Die Fertigstellung des 1. BA ist für 2018 vorgesehen.

Foto: IMMOFINANZ

BauMonitoring-Verband: Steigende Kosten für Projektentwicklungen ohne stringentes Risikocontrolling

Der BauMonitoring-Verband (BMeV), zu dessen Gründungsmitgliedern WITTE gehört, fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Ohne verbindliche Vorgaben für ein stringentes Risikocontrolling, so die Prognose, werden die Kosten für Projektentwicklungen in Deutschland erheblich ansteigen. Diese Standards sollen für sämtliche in der Projektentwicklung finanziell beteiligten Stakeholder gelten. … weiterlesen

Der BauMonitoring-Verband (BMeV), zu dessen Gründungsmitgliedern WITTE gehört, fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Ohne verbindliche Vorgaben für ein stringentes Risikocontrolling, so die Prognose, werden die Kosten für Projektentwicklungen in Deutschland erheblich ansteigen. Diese Standards sollen für sämtliche in der Projektentwicklung finanziell beteiligten Stakeholder gelten. Dies ist das zentrale Ergebnis des 1. BauMonitoring-Kongresses, zu dem der 2016 gegründete Verband rund 100 Entscheidungsträger aus der Finanz- und Immobilienwirtschaft in München versammelte.

„Deutschland hinkt im Bereich des BauMonitoring weit hinter der internationalen Entwicklung her. Es ist nun dringend geboten, die in anderen großen EU-Staaten längst etablierten allgemeinen Standards auch im hiesigen Markt zu implementieren. Für die weitere Verbreitung der von uns bereits angewandten Standards können wir auf ein wachsendes Netzwerk aus Institutionen und Unternehmen der Projektentwicklung und Projektfinanzierung blicken“, erklärt Marc Bonner, Vorstand des BMeV. Den BMeV-Standards zur Risikoüberwachung liegen verschiedene gesetzliche Regularien und Verbandsrichtlinien zugrunde, unter anderem die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder die Vorgaben des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW).

Jörg Quentin, Managing Director für Immobilienanalyse und –bewertung bei der Deutschen Pfandbriefbank (pbb), forderte neben der international bereits üblichen Kostenübernahme des BauMonitoring durch den Bauherrn eine verbindliche Qualifikation für Baumonitore, die langjährige Erfahrung in der praktischen Projektabwicklung aufweisen sollten. Das Ziel des BMeV ist es, mittels eigener Ausbildungskurse eine Berufszertifizierung für Baumonitore zu erreichen.

„Laut Baukostenindex sind im Bereich der Büro- und Gewerbeimmobilien die Entwicklungskosten seit 2010 um 16 Prozent gestiegen. Diese Steigerung kann durch ein effizientes und allgemein verbindliches BauMonitoring reduziert werden. Seitens des BMeV werden wir unsere Initiativen für branchenweite Standards in der kommenden Zeit gerade auch in die regionalen Immobilien-Netzwerke tragen“, ergänzt Bonner. Der nächste BauMonitoring-Kongress findet am 30. November 2017 in Düsseldorf statt.

Foto: Patrick Frost Photography

Deckenfest für Bürogebäude FLOAT

Am 22. Mai 2017 feierten IMMOFINANZ und Uniper gemeinsam mit Projektbeteiligten und geladenen Gästen im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Geisel Deckenfest für das Büroensemble FLOAT. Im Düsseldorfer Medienhafen entsteht derzeit das neue Headquarter für das Energieunternehmen Uniper, das voraussichtlich Ende 2018 rund 28.000 m² und somit die gesamte Bürofläche des von Stararchitekten Renzo Piano entworfenen Gebäudes beziehen wird. … weiterlesen

Am 22. Mai 2017 feierten IMMOFINANZ und Uniper gemeinsam mit Projektbeteiligten und geladenen Gästen im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Geisel Deckenfest für das Büroensemble FLOAT. Im Düsseldorfer Medienhafen entsteht derzeit das neue Headquarter für das Energieunternehmen Uniper, das voraussichtlich Ende 2018 rund 28.000 m² und somit die gesamte Bürofläche des von Stararchitekten Renzo Piano entworfenen Gebäudes beziehen wird.

Oberbürgermeister Thomas Geisel zum Projekt: „Mit FLOAT nimmt ein weiteres Highlight im Medienhafen Form an. Ich freue mich sehr, dass mit dem neuen Headquarter von Uniper eine bestehende Lücke im südlichen Teil des Medienhafens städtebaulich hervorragend geschlossen wird. Die Architektur von Renzo Piano steht dabei für Durchlässigkeit und Lebendigkeit. Mit Gastronomie und Showrooms im Erdgeschoss wird der Medienhafen weiter belebt.“
FLOAT ist ein aus sechs Gebäudeteilen bestehendes Ensemble: Die einzelnen Baukörper verfügen über polygonale Grundrisse und werden über ein im Süden angeordnetes Verbindungsbauwerk, die Passerelle, miteinander verbunden. Der Name FLOAT spiegelt das Architekturkonzept von Renzo Piano wider, der für die einzelnen Gebäude und deren Zusammenspiel Eisschollen vor Augen hatte.
WITTE verantwortet sowohl für FLOAT die Projektsteuerung als auch für das zweite Projekt der IMMOFINANZ im Medienhafen: In direkter Nachbarschaft entsteht das neue Headquarter für trivago mit einer vermietbaren Fläche von rund 26.000 m² im ersten Bauabschnitt.

Foto: (c) IMMOFINANZ_FLOAT_v.l.n.r. Klaus Schäfer Uniper SE; Bernard Plattner, Architekt Renzo Piano BW; Oberbürgermeister Thomas Geisel, Dietmar Reindl, COO IMMOFINANZ

Immobilien-„Fokus“ Düsseldorf: Sanierung unter Denkmalschutz

Die Niederlassung Düsseldorf lud am 5. Mai 2017 zum WITTE Immobilien-„Fokus“ in das aufwendig sanierte ehemalige US-Generalkonsulat in der Cecilienallee 5. Das Gebäude aus den 1950er-Jahren, welches die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG 2014 erwarb, wurde einst nach den Plänen des renommierten amerikanischen Architekturbüros SOM Skidmore, Owings & Merrill errichtet. Unter Leitung des Architekturbüros msm meyer schmitz-morkramer wurde es nun aufwendig saniert. … weiterlesen

Die Niederlassung Düsseldorf lud am 5. Mai 2017 zum WITTE Immobilien-„Fokus“ in das aufwendig sanierte ehemalige US-Generalkonsulat in der Cecilienallee 5 in der Rheinmetropole.

Das Gebäude aus den 1950er-Jahren, welches die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG 2014 erwarb, wurde einst nach den Plänen des renommierten amerikanischen Architekturbüros SOM Skidmore, Owings & Merrill errichtet. Es gilt heute als wichtiges Zeugnis deutscher Geschichte und steht wie viele prominente Bauten der Nachkriegsmoderne unter Denkmalschutz. Unter Leitung des Architekturbüros msm meyer schmitz-morkramer wurde es aufwendig saniert.

Caspar Schmitz-Morkramer, msm meyer schmitz-morkramer, zeigte in seinem Vortrag auf, welch unglaubliches Potential in diesem der herausragenden Beispiel der Architektur der 1950er Jahre verborgen war und wie spannend der Weg war, diesen Schatz zu bergen. Danach gab Jürgen Einck von DS-Plan unter dem Titel „Faceliftung oder Runderneuerung?“ einen Einblick in das Konzept der Fassadensanierung. Nicht in jedem Fall ist der Erhalt der alten Substanz sinnvoll. Beispielsweise hatte man sich bei diesem Objekt nach genauer Prüfung entschieden, die charakteristische Stahl-Glas-Fassade mit heutigen Standards 1:1 nachzubauen, aber die historischen Brüstungsverkleidungen aus Naturstein dort wieder zu integrieren.

WITTE begleitete bei diesem Projekt bereits den Ankaufsprozess. Im Rahmen der Vorentwurfsplanung wurden in Form einer Machbarkeitsstudie die Sanierungsvarianten mit der Denkmalpflege intensiv abgestimmt. „Die frühe Zusammenarbeit mit dem Amt für Denkmalschutz machte es dabei allen leichter. So konnte man bereits in einer frühen Projektphase gemeinsam Varianten durchsprechen, um die jeweils beste Lösung für das Gebäude aus wirtschaftlicher und denkmalpflegerischer Sicht zu finden“, so Alexander Thieme, Projektleiter bei WITTE Düsseldorf.

Neubau des Kinder- und Jugendhauses BOLLE feierlich eingeweiht

Viel mehr Platz zum Spielen, Toben und Lernen: 2 Jahre nach Baubeginn des Neubaus auf dem Grundstück des Kinder- und Jugendhauses BOLLE und der anschließenden Sanierung des Altbaus feierte der Straßenkinder e.V. mit mehr als 1000 kleinen und großen Gästen und ca. 80 geladenen Förderern aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik am 26. April 2017 die offizielle Einweihung des gesamten Gebäudekomplexes. Der Verein, der sich zu 95 Prozent über private Spenden finanziert, investierte insgesamt ca. 2,1 Millionen Euro. … weiterlesen

Viel mehr Platz zum Spielen, Toben und Lernen: 2 Jahre nach Baubeginn des Neubaus auf dem Grundstück des Kinder- und Jugendhauses BOLLE und der anschließenden Sanierung des Altbaus feierte der Straßenkinder e.V. mit mehr als 1000 kleinen und großen Gästen und ca. 80 geladenen Förderern aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik am 26. April 2017 die offizielle Einweihung des gesamten Gebäudekomplexes. Der Verein, der sich zu 95 Prozent über private Spenden finanziert, investierte insgesamt ca. 2,1 Millionen Euro.

Der Vorsitzende des Vereins, Eckhard Bau­mann, freute sich sehr über die Fertigstellung der Räume und den Abschluss des Bauvorhabens: „Die neuen Räume und Außenanlagen ermöglichen es uns, den Bedarfen der Kinder viel besser gerecht zu werden. Es ist wunderbar, wie viele verschiedene gesellschaftliche Akteure an diesem Projekt mitgewirkt haben. Jeder einzelne Baustein, der von den Förderern gestiftet wurde, ist ein einzigartiger Beitrag zu unserem Engagement gegen Kinder- und Bildungsarmut.“

Gemeinsam mit HW Ingenieure und unterstützte WITTE wir in den vergangenen Jahren beim Neubau und der Sanierung des Altbaus.

Ab sofort steht den Kindern und Jugendlichen ein Gesamtgebäude mit rund 1050 m² Raumfläche plus Garten zum Spielen, Toben und Lernen zur Verfügung. Das vielfältige Raumkonzept umfasst unter anderem 3 altersgerechte Cafés für Kinder, Teenies und Jugendliche, außerdem auch Kreativ- und Werkstatträume, Spielräume, verschiedene Bildungsräume sowie ein Outfit-Laden, ein Musikraum, ein Tanzraum, ein Ruheraum und weitere Funktionsräume. Zudem sind allein 3 neue Möglichkeiten zum gemeinsamen Kochen und Backen entstanden. Durch die neuen Räumlichkeiten kann eine Vielzahl von Kindern gefördert werden.

Eine Newsletter Sonderausgabe Mai 2017 des Straßenkinder e.V. zur Eröffnung finden Sie unter dem Link.

Richtfest für Studentenwohnheim in Oestrich-Winkel

Die Cube Real Estate GmbH feierte gemeinsam mit allen Projektbeteiligten am ersten April-Wochenende Richtfest für sein Studentenwohnheim in Oestrich-Winkel (Hessen). Seit Sommer 2016 entstehen auf dem 9000 Quadratmeter großen Areal direkt neben dem Campus der EBS Universität 128 Studenten-Apartments, in die ab 1. September 138 Studenten und Gastdozenten einziehen können. … weiterlesen

Die Cube Real Estate GmbH feierte gemeinsam mit allen Projektbeteiligten am ersten April-Wochenende Richtfest für sein Studentenwohnheim in Oestrich-Winkel (Hessen). Seit Sommer 2016 entstehen auf dem 9000 Quadratmeter großen Areal direkt neben dem Campus der EBS Universität 128 Studenten-Apartments, in die ab 1. September 138 Studenten und Gastdozenten einziehen können. In die dreigeschossige Immobilie mit 3.500 m² Wohnfläche investiert Cube rund 12,5 Mio. Euro. Die vollmöblierten Wohnungen sind 21 m² bis 93 m² groß. 21 m² kosten monatlich warm 500 Euro.

WITTE verantwortet die Projektsteuerung, Generalunternehmer ist Köster Bau aus Osnabrück.

Bei der Rohbaubesichtigung gab es viel Lob für das lichtdurchflutete Gebäude. Die Brücke zwischen den beiden Gebäudeteilen wird ebenfalls noch verglast und vor das Haus zum Rhein kommen Weinreben, die ein örtlicher Winzer bewirtschaften wird.

Foto: Martin Leissl

Immobilien-„FOKUS“ Hamburg: Projektversicherung – Eine wesentliche Säule des Risikomanagements

Die Niederlassung Hamburg lud am 30. März 2017 zum 1. BauMonitoring-Dialog im Rahmen des WITTE Immobilien-„Fokus“ in den Business Club Hamburg Hamburg ein. Es war eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem BauMonitoring e. V., dessen Gründungsmitglied WITTE ist. Ein Immobilienprojekt richtig zu versichern ist eine wesentliche Säule im Projektrisikomanagement für den Bauherren, die Investoren und die finanzierenden Banken. … weiterlesen

Die Niederlassung Hamburg lud am 30. März 2017 zum 1. BauMonitoring-Dialog im Rahmen des WITTE Immobilien-„Fokus“ in den Business Club Hamburg Hamburg ein. Es war eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem BauMonitoring e. V., dessen Gründungsmitglied WITTE ist.
Ein Immobilienprojekt richtig zu versichern ist eine wesentliche Säule im Projektrisikomanagement für den Bauherren, die Investoren und die finanzierenden Banken. Zunächst will der Bauherr sich schadenfrei halten. Aber beim zweiten Hinschauen erkennt man schnell, dass nicht nur der Bauherr die Zielgruppe für ein Versicherungsmanagement ist. Die finanzierende Bank zum Beispiel, der Investor oder der Käufer des Objektes fragen danach. Erstere ist, sofern sie dem Pfandbriefgesetz unterliegt, sogar gesetzlich verpflichtet einen ausreichenden Versicherungsschutz zu prüfen.

Im Impulsvortrag von Frank Gottschalk, Geschäftsführer bei der BDJ Bau + Projekt Versicherungsmakler GmbH, gab es wichtige Hintergrundinformationen für ein smartes wie effizientes Versicherungsmanagement. Im Anschluss zeigten Martin Hake und Gerrit Fey von der R+V Allgemeine Versicherung AG Schadensbeispiel aus der Praxis.

BauMonitoring Kongress in München 11.5.2017

Beim 1. BauMonitoring Kongress in München, dem BCMA-Congress, sind Branchenteilnehmer und Referenten eingeladen, neben aktuellen Themen zum Markt und Trends von Projektentwicklungsfinanzierungen im europäischen Umfeld, die wachsenden Anforderungen an das Monitoring und die Entwicklung digitaler Risikoüberwachung auszutauschen und zu diskutieren. … weiterlesen

Bei der Investition in gewerbliche und wohnungswirtschaftliche Projektentwicklungen gilt es, eine Vielzahl an Risiken im Blick zu behalten, um aus einer Idee ein profitables Projekt zu machen. Immer häufiger werden kalkulierte Projektkosten weit übertroffen, die Erwartungen der kreditgebenden Banken an die Risikoanalyse steigen. Beim 1. BauMonitoring Kongress in München, dem BCMA-Congress, sind Branchenteilnehmer und Referenten eingeladen, neben aktuellen Themen zum Markt und Trends von Projektentwicklungsfinanzierungen im europäischen Umfeld, die wachsenden Anforderungen an das Monitoring und die Entwicklung digitaler Risikoüberwachung auszutauschen und zu diskutieren.

Weiterführende Informationen zum Kongress und zur Anmeldung.

Richtfest in Frankfurt für erstes Hyatt Place Hotel in Deutschland

Am 2. März feierte die Feuring Gruppe gemeinsam mit Union Investment, allen am Projekt Beteiligten und Vertretern der Stadt Richtfest für das neue Hyatt Place Frankfurt Airport in Frankfurt Gateway Gardens. Die Fertigstellung des ersten Hauses dieser Marke in Deutschland ist für das erste Quartal 2018 geplant. Der markante Neubau des Hotels liegt an einer der wichtigsten Straßenkreuzungen innerhalb von Gateway Gardens. Das Hotel wird auf einer Fläche von rund 19 000 Quadratmetern 312 Zimmer, zirka 110 Tiefgaragenplätze und zwei Shops bieten. Der Zugang zur bereits im Bau befindlichen S-Bahn Station Gateway Gardens wird direkt vor dem Hotel liegen. … weiterlesen

Am 2. März feierte die Feuring Gruppe gemeinsam mit Union Investment, allen am Projekt Beteiligten und Vertretern der Stadt Richtfest für das neue Hyatt Place Frankfurt Airport in Frankfurt Gateway Gardens. Die Fertigstellung des ersten Hauses dieser Marke in Deutschland ist für das erste Quartal 2018 geplant. Der markante Neubau des Hotels liegt an einer der wichtigsten Straßenkreuzungen innerhalb von Gateway Gardens. Das Hotel wird auf einer Fläche von rund 19 000 Quadratmetern 312 Zimmer, zirka 110 Tiefgaragenplätze und zwei Shops bieten. Der Zugang zur bereits im Bau befindlichen S-Bahn Station Gateway Gardens wird direkt vor dem Hotel liegen.

Bereits im März 2016 hatte die Union Investment mit der Feuring Gruppe einen Kaufvertrag geschlossen, um das Hotel nach Fertigstellung für den Offenen Immobilien-Publikumsfonds UniImmo: Global zu erwerben. WITTE hat Union Investment im Ankaufsprozess mit einer Technischen Due Diligence beraten und übernahm dann das Projektcontrolling. Die Feuring Gruppe wird das Hotel als Pächterin für die nächsten 30 Jahre unter der Marke Hyatt Place betreiben.

Gateway Gardens ist mit 700 000 Quadratmetern projektierter Bruttogeschossfläche auf einem Areal von 35 Hektar eine der größten Quartiersentwicklungen in einer Airport City in Europa.

Kongress „Konfliktmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft“

Der Verband der Bau- und Immobilienmediatoren e.V. veranstaltet am 10. März 2017 in Frankfurt am Main seinen 4. Kongress zum Thema „Konfliktmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft“. Gemeinsam mit Dr. Andreas May, May und Partner Rechtsanwälte Mediatoren mbB, wird Marco Witte, Geschäftsführender Gesellschafter von WITTE Projektmanagement, über „Projektbegleitendes Konfliktmanagement als Qualitätsmerkmal moderner Projektorganisation“ referieren. … weiterlesen

Der Verband der Bau- und Immobilienmediatoren e.V. veranstaltet am 10. März 2017 in Frankfurt am Main seinen 4. Kongress zum Thema „Konfliktmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft“. Gemeinsam mit Dr. Andreas May, May und Partner Rechtsanwälte Mediatoren mbB, wird Marco Witte, Geschäftsführender Gesellschafter von WITTE Projektmanagement, über „Projektbegleitendes Konfliktmanagement als Qualitätsmerkmal moderner Projektorganisation“ referieren.

Da der Planungs- und Bauprozess heute ganz wesentlich einen Kommunikationsprozess darstellt und die Zahl der am Projekt Beteiligten sowie die der Schnittstellen und der unterschiedlichen Interessen stetig steigt, sieht WITTE als Projektsteuerer hier ein äußerst hohes Optimierungspotenzial. Um Projekte heute schnell, präzise und bei hoher Qualität umzusetzen, braucht es optimierte Prozesse, fairen Umgang und transparentes Handeln. Die Einbeziehung präventiver Mediation kann dies positiv unterstützen.

Einige Fragestellungen:
Wodurch entstehen Konflikte auf der Baustelle? In welcher Projektphase steckt das höchste Konfliktpotenzial? Wie kann ich potentielle oder bestehende Konflikte in einem frühen Stadium identifizieren? Wie kann begleitende Mediation unterstützen und wie wird sie in den Planungs-/Bauprozess eingebunden?

Datum:
10. März 2017, 9:30 bis 17:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Hotel Maritim
Theodor-Heuss-Allee 3
60486 Frankfurt am Main

Mehr Informationen zum Kongress.

Repräsentanz der Berliner Volksbank termingerecht fertig gestellt

Die neue Repräsentanz der Berliner Volksbank im Herzen Potsdams an der Yorckstraße/Friedrich-Ebert-Straße wurde Mitte Oktober termingerecht fertig gestellt. WITTE steuerte das Projekt bis zur Abnahme der Generalunternehmerleistungen und der bauaufsichtlichen Schlussabnahme und begleitet bis zum Einzug der Mitarbeiter die weiteren Mieterausbauten sowie die Zertifizierung nach DGNB Gold-Standard. … weiterlesen

Die neue Repräsentanz der Berliner Volksbank im Herzen Potsdams an der Yorckstraße/Friedrich-Ebert-Straße wurde Mitte Oktober termingerecht fertig gestellt. WITTE steuerte das Projekt bis zur Abnahme der Generalunternehmerleistungen und der bauaufsichtlichen Schlussabnahme und begleitet bis zum Einzug der Mitarbeiter die weiteren Mieterausbauten sowie die Zertifizierung nach DGNB Gold-Standard. Nach technisch sehr anspruchsvollen Gründungsarbeiten war im August 2015 mit der Grundsteinlegung der offizielle Startschuss für das fünfgeschossige Gebäude mit einer BGF von insgesamt 2.500 Quadratmetern. In das 1. und 2. Ober- sowie das Dachgeschoss werden 49 Mitarbeiter der Berliner Volksbank aus Potsdam einziehen, die bisher an drei Standorten in Potsdam tätig sind. Das 3. Obergeschoss wurde extern vermietet.

„Bei baubegleitender Planung und einem engen Terminplan war es wichtig, das Projekt dynamisch zu steuern, das heißt, jederzeit flexibel auf neue Anforderungen reagieren zu können. Dies erfordert eine präzise Koordination aller Beteiligten sowie ein exaktes Entscheidungs- und Zeitmanagement“, erläutert WITTE-Projektleiter Tonio Davideit. „Wir freuen uns über die termingerechte Fertigstellung des Projektes, die gute Zusammenarbeit mit den Architekten Axthelm Rolvien und dem Generalunternehmer Gustav Epple sowie vielen regionalen Firmen.“ Die Berliner Volksbank legte großen Wert darauf, dass ein Großteil der Aufträge an Firmen der Region vergeben wurde.

Grundsteinlegung für Jaguar Land Rover in München

Jaguar Land Rover legte am 28. Oktober 2016 den Grundstein zu seinem neuen Autohaus an der Drygalski Allee 37 in München. Als weltweit erste „Global Statement Site“ wird das Gebäude mit seiner modernen, exklusiven architektonischen Gestaltung die Marken- und Erlebniswelt von Jaguar Land Rover auf insgesamt rund 20.000 m² Gebäudefläche widerspiegeln. WITTE steuert das Projekt. … weiterlesen

Jaguar Land Rover legte am 28. Oktober 2016 den Grundstein zu seinem neuen Autohaus an der Drygalski Allee 37 in München. Als weltweit erste „Global Statement Site“ wird das Gebäude mit seiner modernen, exklusiven architektonischen Gestaltung die Marken- und Erlebniswelt von Jaguar Land Rover auf insgesamt rund 20.000 m² Gebäudefläche widerspiegeln.

WITTE Projektmanagement hat das Projekt seit 2012 intensiv begleitet und technisch beraten. In der Entwicklungs- und Planungsphase übernahm das Unternehmen die Projektsteuerung und begleitet im Rahmen dessen nun die weitere Bauausführung für Jaguar Land Rover. „Ein enger Termin- und Kostenrahmen bei gleichzeitig sehr hohen Qualitätsanforderungen erfordert eine sehr intensive Projektaktivität, sehr kurze Planungszeiträume und intensive Abstimmungsprozesse – über die Landesgrenzen hinaus“, so Frank Brühmann, Niederlassungsleiter WITTE München.

Das geplante Autohaus im neuen, großzügig verglasten Corporate Design von Jaguar Land Rover mit zwei Stockwerken und einem Event-Bereich auf dem Dach wird insgesamt ca. 10.000 m² Ausstellungsfläche sowie einen ca. 2.000 m² großen Werkstattbereich und großzügige Parkflächen bieten. Die Architektur verantwortet das britische Büro Principle mit planerischer Umsetzung auf deutscher Seite durch das Büro Hamacher, Daub & Partner, Köln.

Richtfest für Bürogebäude M_1

OVG Real Estate und LBBW Immobilien feierten Ende September Richtfest für das Bürogebäude M_Eins, das derzeit im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg entsteht. Schon im Frühjahr des kommenden Jahres wollen die Joint Venture Partner das von WITTE gesteuerte Gebäude komplett an den künftigen Mieter Zalando übergeben. … weiterlesen

OVG Real Estate und LBBW Immobilien feierten Ende September Richtfest für das Bürogebäude M_Eins, das derzeit im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg entsteht. Schon im Frühjahr des kommenden Jahres wollen die Joint Venture Partner das von WITTE gesteuerte Gebäude komplett an den künftigen Mieter Zalando übergeben.

Nach den Plänen von KSP Jürgen Engel Architekten entsteht bis Anfang 2017 inmitten eines der größten innerstädtischen Entwicklungsareale Berlins in direkter Nachbarschaft zur Mercedes-Benz Arena auf dem Grundstück Mühlenstraße 25 das siebenstöckige Bürogebäude mit rund 13.000 Quadratmeter Bürofläche, einer Dachterrasse sowie 55 Tiefgaragenstellplätzen. Optisch besticht das energetisch optimierte Gebäude durch seine aufwändige Klinkerfassade mit rundum großzügiger Verglasung. Eine Zertifizierung nach DGNB Gold ist angestrebt.

Die Immobilie ist bereits komplett an die Zalando SE, Europas größten Onlineanbieter für Schuhe und Mode, vermietet.

Foto: OVG Real Estate und LBBW Immobilien

Unterstützung für Hamburgs Nachwuchs

Das Hamburger Abendblatt rief die Aktion „Lese-Patenschaft“ ins Leben, die Schülerinnen und Schülern die tägliche Lektüre der Tageszeitung ermöglicht. „Das ist wirklich eine tolle Initiative und uns war sofort klar, dass wir diese mit einer Lese-Patenschaft unterstützen möchten“, so Sascha Thran, Niederlassungsleiter von WITTE in Hamburg. … weiterlesen

Das Hamburger Abendblatt rief die Aktion „Lese-Patenschaft“ ins Leben, die Schülerinnen und Schülern die tägliche Lektüre der Tageszeitung ermöglicht. „Das ist wirklich eine tolle Initiative und uns war sofort klar, dass wir diese mit einer Lese-Patenschaft unterstützen möchten“, so Sascha Thran, Niederlassungsleiter von WITTE in Hamburg. „Der richtige Umgang mit einer immer größer und schneller werdenden Informationsflut muss erlernt werden. Was bietet sich da mehr an, als das Angebot der Schule, gemeinsam in der Tageszeitung zu stöbern und über Themen diskutieren zu können.“ Das kommt nicht zuletzt auch besonders Kindern zugute, die zu Hause keine Zeitung haben. WITTE übernimmt für mindestens ein Jahr die Lese-Patenschaft für die Stadtteilschule Bramfeld. „Wir entschieden uns für diese Schule, da wir im Rahmen des Schulentwicklungsplans der Hamburger Schulbehörde als Projektsteuerer bereits an der baulichen Sanierung dieser Schule beteiligt waren.“

 

Grundsteinlegung für trivago-Headquarter

Die IMMOFINANZ entwickelt derzeit im Düsseldorfer Medienhafen das neue Headquarter für trivago. Die Grundsteinlegung für den modernen Campus erfolgte Anfang September im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Geisel und trivago-Gründer und CTO Peter Vinnemeier. Das abgerundete sechsstöckige Gebäude wird im ersten Bauabschnitt rund 26.000 m² Bürofläche bieten und ist zur Gänze langfristig an trivago vermietet. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 vorgesehen. WITTE steuert das 200-Millionen-Euro-Projekt. … weiterlesen

Die IMMOFINANZ entwickelt derzeit im Düsseldorfer Medienhafen das neue Headquarter für trivago. Die Grundsteinlegung für den modernen Campus erfolgte Anfang September im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Geisel und trivago-Gründer und CTO Peter Vinnemeier. Das abgerundete sechsstöckige Gebäude wird im ersten Bauabschnitt rund 26.000 m² Bürofläche bieten und ist zur Gänze langfristig an trivago vermietet. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 vorgesehen.

Die neue Firmenzentrale bietet Platz für rund 2.000 Mitarbeiter. Für den Entwurf zeichnen Slapa Oberholz Pszczulny verantwortlich. Die Büros verfügen über begrünte Innenhöfe, zahlreiche Balkone und Dachterrassen. Sie sind zu fast 99 Prozent als Open Space Offices konzipiert. Begrünte Außenanlagen, Fitness- und Freizeiträume, ein Kino sowie eine Joggingstrecke auf der Dachterrasse erweitern die Arbeitsräume um ein inspirierendes, gesundheitsförderndes Umfeld.

„Das trivago-Headquarter ist für uns ein wegweisendes Projekt. Es trägt nicht nur allen Anforderungen eines Büros der neuesten Generation Rechnung. Wichtig war uns zudem, dass sich trivagos innovative Unternehmensphilosophie in der Architektur und den Bürowelten widerspiegelt. Es entsteht ein Campus, in dem sich die Mitarbeiter rundum wohlfühlen werden“, sagte Oliver Schumy, CEO der IMMOFINANZ, während der Grundsteinlegung.

WITTE steuert das 200-Millionen-Euro-Projekt. Aufgrund der kurzen Planungs- und Ausführungsphase wurde auf ein zeitaufwendiges Ausschreibungsverfahren verzichtet. Stattdessen wurde das Bauteampartner- Verfahren gewählt, bei dem der Generalunternehmer gezielt in einem Präqualifikationsverfahren ausgewählt wird und die Projektbeteiligten von Anfang an gemeinsam an einem Tisch sitzen – vom Bauherrn über den Projektsteuerer, Architekten und GU bis zum Fachplaner. Als Generalunternehmen für die schlüsselfertige Erstellung des ersten Bauabschnitts fungiert die Ed. Züblin AG.

Foto(c) IMMOFINANZ vlnr_Wolfgang Marcour (sop architekten), OBM Thomas Geisel, Olaf Demuth (Zueblin), Peter Vinnemeier (trivago) und Oliver Schumy (IMMOFINANZ)

Neue Mitgliedschaft im BauMonitoring e.V.

WITTE Projektmanagement eines der ersten Mitglieder im neu gegründeten Verband BauMonitoring e.V. Ziel des interdisziplinären Netzwerkes ist es, einheitliche Standards auf Grundlage bestehender Gesetze, Normen und Richtlinien im Markt zu entwickeln und damit die Grundlage für eine hohe Qualität im BauMonitoring zu schaffen. … weiterlesen

WITTE Projektmanagement eines der ersten Mitglieder im neu gegründeten Verband BauMonitoring e.V. Ziel des interdisziplinären Netzwerkes ist es, einheitliche Standards auf Grundlage bestehender Gesetze, Normen und Richtlinien im Markt zu entwickeln und damit die Grundlage für eine hohe Qualität im BauMonitoring zu schaffen.

Durch diese Standards und Qualitätsansprüche soll einerseits die Initiierung und Entwicklung von Projekten erleichtert, andererseits Vertrauen durch klare und transparente Regeln hergestellt werden. Etablierte Prinzipien des Projektmanagements und hohes Know-how in allen Disziplinen sind dafür die Grundlage.

WITTE Projektmanagement möchte als Mitglied des Verbandes den Wissenstransfer aller Projektbeteiligten fördern und selbst mitgestalten. Eine hochwertige Aus- und Weiterbildung in der qualitativen wie quantitativen Analyse und die Transparenz in der Darstellung der Risikobewertung sowie in der Vergleichbarkeit der Dienstleistungsangebote stehen dabei im Vordergrund.

Weitere Informationen auf www.baumonitoring-ev.de

Grundsteinlegung für KPTN in der HafenCity Hamburg

Am 07. Juni 2016, rund 300 Baustellentage nach dem ersten Spatenstich, fand der erste Stein vom „KPTN“ seinen Platz in der 6400 m² großen und acht Meter tiefen Baugrube. Anlässlich dieses Ereignisses feierte DC Developments zusammen mit 200 geladenen Gästen und zukünftigen Mietern den offiziellen Start der Bauphase.

Mit dem Ensemble wird in der HafenCity ein innerstädtisches Mischnutzungskonzept umgesetzt: Das „KPTN“ schafft Platz für einen Mix aus urbanem Wohnraum, Hotel, Kino, Gastronomie und Einzelhandel in zentraler Lage und vereint private Rückzugsorte mit Einkaufs- und Freizeiterlebnissen unter einem Dach. Bis Ende 2017 soll das Bauprojekt mit einem Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro fertig gestellt werden und sowohl Hamburgern als auch Touristen als lebendiges Stück Stadt dienen. WITTE steuert das Bauvorhaben. … weiterlesen

Am 07. Juni 2016, rund 300 Baustellentage nach dem ersten Spatenstich, fand der erste Stein vom „KPTN“ seinen Platz in der 6400 m² großen und acht Meter tiefen Baugrube. Anlässlich dieses Ereignisses feierte DC Developments zusammen mit 200 geladenen Gästen und zukünftigen Mietern den offiziellen Start der Bauphase.
Mit dem Ensemble wird in der HafenCity ein innerstädtisches Mischnutzungskonzept umgesetzt: Das „KPTN“ schafft Platz für einen Mix aus urbanem Wohnraum, Hotel, Kino, Gastronomie und Einzelhandel in zentraler Lage und vereint private Rückzugsorte mit Einkaufs- und Freizeiterlebnissen unter einem Dach. Bis Ende 2017 soll das Bauprojekt mit einem Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro fertig gestellt werden und sowohl Hamburgern als auch Touristen als lebendiges Stück Stadt dienen.
WITTE steuert das Bauvorhaben. „Die Baugrube war zunächst für alle Beteiligten eine sehr große planerische und technische Herausforderung, da sich früher am selben Ort ein Hafenbecken befand, das nachträglich verfüllt wurde. Jetzt, nach Abschluss des aufwändigen Aushubs von über 40.000 Kubikmetern, geht es mit voller Kraft in den Hochbau“, so Marco Ossmann, verantwortlicher Projektleiter von WITTE in Hamburg.
Das anspruchsvolle Konzept und Design wird, neben den Projektentwicklern, von zwei Architektenbüros umgesetzt: Für den Gewerbekomplex ist die Nalbach + Nalbach Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin zuständig; der Wohngebäudeteil wird von der Hamburger blauraum architekten Planungsgesellschaft mbH entwickelt.

12. 18-Stunden-Kart-Rennen „Heißer Asphalt“

Am 4. und 5. Juni fand unser traditionelles 18-Stunden-Kart-Rennen „Heißer Asphalt“ nun zum 12. Mal im brandenburgischen Waldow statt. Insgesamt gingen 23 Teams mit knapp 300 Fahrern aus der Bau- und Immobilienbranche an den Start und kämpften bei sommerlichen Temperaturen um die Positionen auf dem Asphalt des Spreewaldrings.

WITTE startete mit drei Teams an den Start: Die WITTE Ladykracher erreichten als reines Damenteam nach 18 Stunden und 1533 gefahrenen Runden einen hervorragenden und verdienten 3. Platz. Es stimmte in diesem Jahr einfach alles: Strategie, Kart, das Team, die Stimmung im Team – und natürlich der Kampfgeist. Das WITTE Racing Team lag mit 1530 Runden bis kurz vor Ende des Rennens immer auf einem Podestplatz. Beim Zieleinlauf war es dann schließlich doch nur der 7. Platz. Das WITTE Flying Fun Team erreichte mit auch knapp 1500 Runden den 19. Platz. Schon an den gefahrenen Runden der WITTE-Teams sieht man, wie eng das Feld in diesem Jahr zusammenlag.

Sieger des Rennens waren die E-arth Drivers (Eggers Tiefbau GmbH), zweiter wurden die Vorjahres-Ersten, die Giracer … weiterlesen

Am 4. und 5. Juni fand unser traditionelles 18-Stunden-Kart-Rennen „Heißer Asphalt“ nun zum 12. Mal im brandenburgischen Waldow statt. Insgesamt gingen 23 Teams mit knapp 300 Fahrern aus der Bau- und Immobilienbranche an den Start und kämpften bei sommerlichen Temperaturen um die Positionen auf dem Asphalt des Spreewaldrings.

WITTE startete mit drei Teams: Die WITTE Ladykracher erreichten als reines Damenteam nach 18 Stunden und 1533 gefahrenen Runden einen hervorragenden und verdienten 3. Platz. Es stimmte in diesem Jahr einfach alles: Strategie, Kart, das Team, die Stimmung im Team – und natürlich der Kampfgeist. Das WITTE Racing Team lag mit 1530 Runden bis kurz vor Ende des Rennens immer auf einem Podestplatz. Beim Zieleinlauf war es dann schließlich doch nur der 7. Platz. Das WITTE Flying Fun Team erreichte mit auch knapp 1500 Runden den 19. Platz. Schon an den gefahrenen Runden der WITTE-Teams sieht man, wie eng das Feld in diesem Jahr zusammenlag.

Sieger des Rennens waren die E-arth Drivers (Eggers Tiefbau GmbH), zweiter wurden die Vorjahres-Ersten, die Giracer. Beide trennten nach 18 Stunden nur 10 Sekunden!
Insgesamt war es ein spannendes, faires und vor allem hochklassiges Rennen. Der Umgang der Teams war auf und neben der Strecke von besonderer Harmonie geprägt. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer.

Seit Beginn des Rennens 2005 haben alle Teams insgesamt 258.899 km auf dem Spreewaldring zurückgelegt. Das sind mittlerweile 6,5 Erdumrundungen.
Das nächste Rennen findet am 17. und 18. Juni 2017 statt.

Berliner Volksbank feiert Richtfest in Potsdam

Die Berliner Volksbank feierte am 9. März 2016 im Herzen Potsdams Richtfest für ihre neue Repräsentanz an der Yorckstraße/Friedrich-Ebert-Straße mit rund 100 geladenen Gästen. Der Startschuss für den Neubau war mit der Grundsteinlegung am 14. August 2015 gefallen. Die Bauarbeiten verlaufen planmäßig. Die Fertigstellung ist für den Herbst 2016 geplant. WITTE hat für das Projekt die Projektsteuerung übernommen.
Wo einst Friedrich der Große mit dem Bau der Alten Post die Revolution des Postwesens anstieß und im Jahr 2009 der als Haus des Reisens bekannte Plattenbau abgerissen wurde, steht nun der Korpus der neuen Repräsentanz der Berliner Volksbank. … weiterlesen

Die Berliner Volksbank feierte am 9. März 2016 im Herzen Potsdams Richtfest für ihre neue Repräsentanz an der Yorckstraße/Friedrich-Ebert-Straße mit rund 100 geladenen Gästen. Der Startschuss für den Neubau war mit der Grundsteinlegung am 14. August 2015 gefallen. Die Bauarbeiten verlaufen planmäßig. Die Fertigstellung ist für den Herbst 2016 geplant.
In das fünfgeschossige Gebäude mit einer Nutzfläche von rund 1.600 Quadratmetern werden gut 40 Mitarbeiter der Berliner Volksbank aus Potsdam einziehen, die bisher an drei Standorten in Potsdam tätig sind.

Der Film zum Richtfest…

Wo einst Friedrich der Große mit dem Bau der Alten Post die Revolution des Postwesens anstieß und im Jahr 2009 der als Haus des Reisens bekannte Plattenbau abgerissen wurde, steht nun der Korpus der neuen Repräsentanz der Berliner Volksbank. Äußerlich wird das Gebäude mit historisch anmutende Fassade nach den Plänen des Potsdamer Architekturbüros Axthelm Rolvien die Erinnerung an die Alte Post aufleben lassen, doch „innen wird es mit neuer Optik und modernem Service überraschen“, ist sich Dr. Holger Hatje, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaftsbank, bei der Grundsteinlegung sicher.

WITTE hat für das Projekt die Projektsteuerung übernommen.

Foto: Berliner Volksbank

Grundsteinlegung für Bürogebäude M_Eins in Berlin

In Anwesenheit von Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Coen van Oostrom, CEO und Gründer OVG Real Estate, Michael Nagel, Vorsitzender der Geschäftsführung der LBBW Immobilien Management GmbH, und Dr. Jan Kemper, SVP Finance Zalando SE, fand am 11. Februar 2016 die feierliche Grundsteinlegung für das Bürogebäude M_Eins statt, das derzeit im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg entsteht.

WITTE hatte im vergangenen Jahr die Projektsteuerung für das Gebäude übernommen. … weiterlesen

In Anwesenheit von Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Coen van Oostrom, CEO und Gründer OVG Real Estate, Michael Nagel, Vorsitzender der Geschäftsführung der LBBW Immobilien Management GmbH, und Dr. Jan Kemper, SVP Finance Zalando SE, fand am 11. Februar 2016 die feierliche Grundsteinlegung für das Bürogebäude M_Eins statt, das derzeit im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg entsteht.

WITTE hatte im vergangenen Jahr die Projektsteuerung für das Gebäude übernommen.

Bereits im Frühjahr nächsten Jahres wollen die Joint Venture Partner OVG Real Estate GmbH und LBBW Immobilien das Gebäude komplett an den künftigen Mieter Zalando übergeben.

Nach den Plänen von KSP Jürgen Engel Architekten entsteht ein siebenstöckiges Bürogebäude mit rund 13.000 Quadratmeter Bürofläche, einer Dachterrasse sowie 55 Tiefgaragenstellplätzen. Optisch besticht das energetisch optimierte Gebäude durch seine aufwändige Klinkerfassade mit rundum großzügiger Verglasung. Eine Zertifizierung nach DGNB Gold ist angestrebt.

Senatorin Cornelia Yzer betonte: „Mit der Grundsteinlegung für das Bürogebäude M_Eins wird auch ein weithin sichtbares Signal für das wirtschaftliche Wiedererstarken Berlins gesetzt. Lange lag dieses Areal brach, doch nun entwickelt sich im Schulterschluss erfolgreicher Berliner Startups und leistungsfähiger Bauwirtschaft an vielen Orten ein neues Stadtbild und damit die wirtschaftliche Gegenwart und Zukunft der Hauptstadt.“

Foto: OVG MK6 GmbH

Richtfest für Rohde & Schwarz-Technologiezentrum II in München

Auf dem Firmengelände von Rohde & Schwarz im Werksviertel rund um den Münchener Ostbahnhof entsteht ein zweites, neues Technologiezentrum, für das WITTE die Projektsteuerung übernommen hat. Acht Monate nach dem Spatentisch wurde Ende Januar Richtfest gefeiert. Rund 200 Gäste nahmen an den Festlichkeiten teil. Auch Josef Schmid, Bürgermeister der Landeshauptstadt München, war anwesend. … weiterlesen

Auf dem Firmengelände von Rohde & Schwarz im Werksviertel rund um den Münchener Ostbahnhof entsteht ein zweites, neues Technologiezentrum, für das WITTE die Projektsteuerung übernommen hat. Acht Monate nach dem Spatentisch wurde Ende Januar Richtfest gefeiert. Rund 200 Gäste nahmen an den Festlichkeiten teil. Auch Josef Schmid, Bürgermeister der Landeshauptstadt München, war anwesend.

Rund 35 Millionen Euro lässt Rohde & Schwarz in sein Technologiezentrum II fließen. Es ersetzt alten Gebäudebestand, der Anfang 2015 abgerissen wurde. Rohde & Schwarz ist der größte Arbeitgeber und zweitgrößte Grundeigentümer im sogenannten Werksviertel, aber auch einer der wichtigsten Akteure bei der Entwicklung des gesamten Quartiers hinter dem Ostbahnhof.

Mit seinem Neubau unterstützt der Rohde & Schwarz nicht zuletzt auch aktiv das Stadtentwicklungsprojekt „Werksviertel“. Dort wird ein eigenständiges Stadtquartier mit neuen Arbeits- und Wohngebieten sowie vielen Grünzonen entstehen. Ein erstes Technologiezentrum entstand 2005. 2012 folgte ein Bürokomplex samt Betriebsrestaurant, Café und Parkhaus. Auch in Zukunft sind im Rahmen der städtebaulichen Neugestaltung im Werksviertel weitere Projekte geplant. So zum Beispiel das Nahversorgungszentrum PLAZA mit Einzelhandel, Büro, Hotels und Freizeitmöglichkeiten, dessen Bau voraussichtlich Anfang 2017 beginnen wird. Auch dafür hat WITTE die Projektsteuerung übernommen.

HEUER Fach-Dialog „Prozess- und Kostenmanagement“

Nicht nur bei Großprojekten sind die Berichte über Kostenexplosionen eher die Regel als die Ausnahme, insbesondere was öffentliche Bauten betrifft. Viel Geld und Energie werden bei unterschiedlichen Projektgrößen unnötig vergeudet. Dabei wird zu selten offen über Kosten- und Bauzeitüberschreitungen gesprochen. Doch Kommunikation ist ein entscheidender Baustein, denn unterschiedliche Bau-Phasen werden von unterschiedlichen Menschen bestritten. … weiterlesen

Nicht nur bei Großprojekten sind die Berichte über Kostenexplosionen eher die Regel als die Ausnahme, insbesondere was öffentliche Bauten betrifft. Viel Geld und Energie werden bei unterschiedlichen Projektgrößen unnötig vergeudet. Dabei wird zu selten offen über Kosten- und Bauzeitüberschreitungen gesprochen. Doch Kommunikation ist ein entscheidender Baustein, denn unterschiedliche Bau-Phasen werden von unterschiedlichen Menschen bestritten.

Welche Instrumente gibt es, um Projekte gelingen zu lassen? Darüber diskutieren Experten am 25. November 2015 in Düsseldorf beim HEUER Fach-Dialog „Prozess- und Kostenmanagement. Das Ruder fest im Griff behalten“. Einer der Referenten ist Marco Witte. In seinem Vortrag „Technische Systeme vs. menschlicher Faktor“ geht es u. a. darum, wie Programme Prozesse steuern und Kommunikation unterstützen können.

Artikel von Marco Witte „Kommunikation von Anfang an auf Augenhöhe“.

Das Programm finden Sie zum Download.

Richtfest für Bertha Berlin

Die BECKEN Development GmbH aus Hamburg feierte heute mit allen am Bau Beteiligten die termingerechte Rohbau-Fertigstellung des Bürokomplexes „Bertha Berlin“. Das neunstöckige Bürogebäude mit circa 17.000 m² Mietfläche im Lehrter Stadtquartier südlich der Europacity und gegenüber des Kanzleramtes wird bis Mitte 2016 bezugsfertig sein. Das Projekt entsteht in einem Joint Venture der Becken Development GmbH und der HanseMerkur-Versicherungen. … weiterlesen

Die BECKEN Development GmbH aus Hamburg feierte heute mit allen am Bau Beteiligten die termingerechte Rohbau-Fertigstellung des Bürokomplexes „Bertha Berlin“. Das neunstöckige Bürogebäude mit circa 17.000 m² Mietfläche im Lehrter Stadtquartier südlich der Europacity und gegenüber des Kanzleramtes wird bis Mitte 2016 bezugsfertig sein. Das Projekt entsteht in einem Joint Venture der Becken Development GmbH und der HanseMerkur-Versicherungen.

WITTE Projektmanagement verantwortete die Projektsteuerung in der Entwurfs-und Planungsphase sowie Leistungen der Ausschreibung und Vergabe und übernahm mit der  Vergabe an den Generalunternehmer W. MARKGRAF GmbH & Co KG das Bau-Controlling der Hochbau- und TGA-Bauleistungen. Nach dem Richtfest werden der bereits begonnene Ausbau und die Arbeiten an der Fassade sowie der Technischen Gebäudeausrüstung fortgesetzt. „Dabei wird es vor allem darum gehen, die künftigen Nutzeranforderungen, ökonomisch wie ökologisch, dem DGNB-Standard in Gold gemäß auch im Ausbau weiter umzusetzen“,  so Wolf Körner, Projektleiter von WITTE Projektmanagement.

Das deutsch-amerikanische Architekturbüro Barkow Leibinger lieferte den Entwurf für das Gebäude, das sich trotz Eigenständigkeit harmonisch in seine Nachbarschaft einfügt. Große Fensterfronten in den Büros und die umlaufende Dachterrasse eröffnen einen ungehinderten Blick auf das Bundeskanzleramt und die Spree — während sich das Restaurant im Erdgeschoss mit seinem Außenbereich zum angrenzenden ruhigen ULAP Park orientiert.

Foto von rechts nach links: Manuel Koenig, HansMerkur-Versicherungen,  Dieter Becken, Becken Holding, Harald Nitzl, W. Markgraf GmbH & Co. KG

Umfrage: Die Immobilienwirtschaft übernimmt Verantwortung

Mit dem Ziel, die Bedeutung des gesellschaftlichen Engagements der deutschen Immobilienbranche herauszuarbeiten, hat Bilfinger Real Estate gemeinsam mit der Initiative Corporate Governance (ICG) die Initiative „Wir zeigen Verantwortung“ ins Leben gerufen. WITTE beteiligte sich an der CSR-Umfrage mit seinem sozialen Engagement für den Straßenkinder e.V. Die Ergebnisse wurden auf der Expo Real 2015 vorgestellt. … weiterlesen

Mit dem Ziel, die Bedeutung des gesellschaftlichen Engagements der deutschen Immobilienbranche herauszuarbeiten, hat Bilfinger Real Estate gemeinsam mit der Initiative Corporate Governance (ICG) die Initiative „Wir zeigen Verantwortung“ ins Leben gerufen. WITTE beteiligte sich an der CSR-Umfrage mit seinem sozialen Engagement für den Straßenkinder e.V. Die Ergebnisse wurden auf der Expo Real 2015 vorgestellt.

Lesen Sie hier mehr über das aktuelle gesellschaftliche Engagement in der deutschen Immobilienbranche: Best-Practice-Beispiele finden Sie hier als Download (WP S. 80/81)

Richtfest für BOLLE-Erweiterungsbau

Es war vor allem ein Happening für die BOLLE-Kids: Am Freitag feierte der Straßenkinder e. V. gemeinsam mit allen am Bau Beteiligten, den Unterstützern und natürlich mit allen Kindern Richtfest für den Erweiterungsbau. Eckehard Baumann, Vorsitzender des Straßenkinder e. V. freute und bedankte sich. … weiterlesen

Es war vor allem ein Happening für die BOLLE-Kids: Am Freitag feierte der Straßenkinder e. V. gemeinsam mit allen am Bau Beteiligten, den Unterstützern und natürlich mit allen Kindern Richtfest für den Erweiterungsbau.

Eckehard Baumann, Vorsitzender des Straßenkinder e. V. freute und bedankte sich: „Ein Richtfest ist eine schöne Tradition. Es ist vor allem das Fest der Bauleute, heute ist es aber vor allem ein Fest für die von uns betreuten Kinder. 660 Quadratmeter mehr bedeuten für uns mehr Platz zum Toben, zum Lernen, Platz, um überschüssige Energie abzubauen und auch, um einfach nur Kind zu sein.“ Die Einweihung im Frühjahr 2016 wird nun mit Begeisterung erwartet.

WP Magazin 2015/2016

WP Magazin 2015/16 zur Expo Real 2015 erschienen: Hier lesen Sie nicht nur Aktuelles über WITTE, sondern auch über spannende Projekte unserer Kunden. Außerdem diskutieren wir mit Experten über die Komplexität des Fachgebietes TGA oder die Herausforderung Sonderwunschmanagement im Wohnungsbau. … weiterlesen

WP Magazin 2015/2016 zur Expo Real 2015 erschienen: Hier lesen Sie nicht nur Aktuelles über WITTE, sondern auch über spannende Projekte unserer Kunden. Außerdem diskutieren wir mit Experten über die Komplexität des Fachgebietes TGA oder die Herausforderung Sonderwunschmanagement im Wohnungsbau. Denn: Heute werden nicht nur die technischen Anforderungen an Bauvorhaben immer komplexer, auch die einzelnen Teilgebiete erfordern neben den fachlichen Kenntnissen ein zunehmend hohes Maß an Koordination und Kommunikation. Viele neue Herausforderungen werden wir aber nur gemeinsam lösen können – im Gespräch mit allen Projektbeteiligten.

 

Managementseminare „Projektsteuerung am Bau“ in Frankfurt und München

Frank Ch. Holtmann, Geschäftsführer und Niederlassungsleiter Düsseldorf, und Hendrik Dusny, Niederlassungsleiter Berlin, referieren am 3. und 4. November 2015 in Frankfurt am Main und am 9. und 10. März 2016 in München zum Thema „Projektsteuerung am Bau“. Abgerundet wird der Workshop durch Fachjuristin Katharina Feddersen von Osborne Clarke. … weiterlesen

Frank Ch. Holtmann, Geschäftsführer und Niederlassungsleiter Düsseldorf, und Hendrik Dusny, Niederlassungsleiter Berlin, referieren am 3. und 4. November 2015 in Frankfurt am Main und am 9. und 10. März 2016 in München zum Thema „Projektsteuerung am Bau“. Abgerundet wird der Workshop durch Fachjuristin Katharina Feddersen von Osborne Clarke. Initiator ist das Management Forum Starnberg. Das Seminar richtet sich an Bauherren, Investoren, Projektbeteiligte und Bauherrenvertreter.

Die WITTE-Experten referieren theoretisch über Aufgaben und Ziele der Projektsteuerung und des Projektmanagements. Beispiele aus der Praxis sollen zeigen, was eine gute Projektsteuerung leisten muss und kann. Ein erstes Seminar fand bereits im Juli in München statt.

Programm „Projektsteuerung am Bau“

www.management-forum.de

Grundsteinlegung für Neubau der Berliner Volksbank in Potsdam

Mit der Grundsteinlegung am 14. August 2015 fiel der Startschuss für den Neubau der Berliner Volksbank in Potsdam. Äußerlich wird die historisch anmutende Fassade nach den Plänen des Potsdamer Architekturbüros Axthelm Rolvien die Erinnerung an die Alte Post aufleben lassen. Innen überrascht das Haus mit neuer Optik und modernem Service. … weiterlesen

Mit der Grundsteinlegung am 14. August 2015 fiel der Startschuss für den Neubau der Berliner Volksbank in Potsdam an der Yorckstraße/Friedrich-Ebert-Straße. Äußerlich wird die historisch anmutende Fassade nach den Plänen des Potsdamer Architekturbüros Axthelm Rolvien die Erinnerung an die Alte Post aufleben lassen. Innen überrascht das Haus mit neuer Optik und modernem Service.

Mit dem Neubau wird eine jahrelange Baulücke geschlossen, die sich im Herzen Potsdams befand. Wo einst Friedrich der Große mit dem Bau der Alten Post die Revolution des Postwesens anstieß und im Jahr 2009 der als Haus des Reisens bekannte Plattenbau abgerissen wurde, entsteht die neue Repräsentanz der Bank. Die Grundsteinlegung fand im Beisein von Oberbürgermeister Jann Jakobs statt.

Das fünfgeschossige Gebäude bietet 1.600 Quadratmeter Platz, 1.270 m² nutzt die Bank selbst. Die dritte Etage soll vermietet werden. Einzug soll im Oktober 2016 sein.

WITTE Projektmanagement hat für den Neubau die Projektsteuerung übernommen.

Foto: Jann Jakobs, Oberbürgermeister von Potsdam, gab der Grundsteinrolle eine aktuelle Tageszeitung bei, Dr. Holger Hatje, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank, fügte einen Satz Münzen und die Pressemappe hinzu und der Henner Rolvien, bauausführender Architekt, ergänzte die Bauausführungsunterlagen.

Grundsteinlegung: Neubau für Mercedes-Benz, Frankfurt am Main

Gemeinsam mit Olaf Cunitz, Bürgermeister der Stadt Frankfurt am Main und Dezernent für Planen und Bauen sowie Horst Schneider, Oberbürgermeister der Stadt Offenbach, legte Burkhard Wagner von der Mercedes-Benz Vertriebsdirektion Rhein-Main für PKW am 13. Juli 2015 den offiziellen Grundstein für den Neubau der Mercedes- Benz-Niederlassung Rhein-Main für Neu- und Gebrauchtwagen. WITTE verantwortet die Projektsteuerung. … weiterlesen

Gemeinsam mit Olaf Cunitz, Bürgermeister der Stadt Frankfurt am Main und Dezernent für Planen und Bauen sowie Horst Schneider, Oberbürgermeister der Stadt Offenbach, legte Burkhard Wagner von der Mercedes-Benz Vertriebsdirektion Rhein-Main für PKW am 13. Juli 2015 den offiziellen Grundstein für den Neubau der Mercedes- Benz-Niederlassung Rhein-Main für Neu- und Gebrauchtwagen. WITTE verantwortet die Projektsteuerung. Auf 52.000 m² Fläche werden die beiden Niederlassungen Frankfurt und Offenbach zusammengelegt werden.

Das dreistöckige Gebäude mit seinen großen Glasfronten hat das Offenbacher Architekturbüro ATP entworfen. Daimler wird an seinem neuen Standort neben der Präsentation der Neufahrzeuge und Gebrauchtwagen auch eine neue Werkstatt errichten.

v. l. : Olaf Cunitz, Bürgermeister der Stadt Frankfurt am Main, Dezernent für Planen und Bauen, Burkhard Wagner, Mercedes-Benz Vertriebsdirektion Rhein-Main für PKW, Horst Schneider, Oberbürgermeister der Stadt Offenbach.

Foto: Berliner Volksbank/Janina Wagner

WITTE ist zweitstärkste Marke unter den Projektsteuerern

Bereits zum fünften Mal zeichnete in diesem Jahr das EUREB Institute Deutschlands stärkste Immobilienmarken mit dem Real Estate Brand Award aus. WITTE erreichte im Segment „Projektsteuerer Deutschland“ einen beachtlichen zweiten Platz und konnte sich so gegenüber 2013 noch einmal steigern.
Das EUREB-Institut prämiert mit diesem Award Unternehmen, die sich zu einer starken Marke entwickelt haben. … weiterlesen

Bereits zum fünften Mal zeichnete in diesem Jahr das EUREB Institute Deutschlands stärkste Immobilienmarken mit dem Real Estate Brand Award aus. WITTE erreichte im Segment „Projektsteuerer Deutschland“ einen beachtlichen zweiten Platz und konnte sich so gegenüber 2013 noch einmal steigern.

Das EUREB-Institut prämiert mit diesem Award Unternehmen, die sich zu einer starken Marke entwickelt haben. Auf Basis einer repräsentativen Umfrage wurden in diesem Jahr rund 16.500 Branchenexperten zu den Top 500 Commercial Brands Deutschlands und Österreichs befragt. Unterteilt in zehn Branchensegmenten wurden die jeweilige Markenstärke und das Markenpotential ermittelt. Laut CEO des EUREB-Institutes Harald Steiner zeigten die Daten, dass das Markenbewusstsein in der Immobilienbranche steige. Immer mehr Unternehmen begriffen, dass eine klare Profilierung ihren Vertrieb unterstützt. Abzulesen sei dies auch daran, dass sich in jedem zweiten Segment die Höchstplatzierten ein Kopf-an-Kopf Rennen lieferten.

Weitere Informationen zur Analyse.

Foto: EUREB

BAUSTART FÜR BOLLE: 660 M² ZUKUNFT FÜR KINDER

Seit über vierzehn Jahren hilft Straßenkinder e. V. jungen Menschen beim Ausstieg aus der Straßenkinderszene und bei der Reintegration in die Gesellschaft. Doch der Platz zum Spielen und Lernen reichte nicht mehr aus, um die Kinder gut zu betreuen. Ein Neubau wurde notwendig. Die Umsetzung konnte nur mit tatkräftiger Unterstützung erfolgen. So übernahm WITTE Projektsteuerungsleistungen und berät den Verein bei der Realisierung. Im Mai diesen Jahres konnte nun die Baugrube ausgehoben werden, im Juni wurde die Bodenplatte betoniert. … weiterlesen

Seit über vierzehn Jahren hilft Straßenkinder e. V. jungen Menschen beim Ausstieg aus der Straßenkinderszene und bei der Reintegration in die Gesellschaft. Doch der Platz zum Spielen und Lernen reichte nicht mehr aus, um die Kinder gut zu betreuen. Ein Neubau wurde notwendig. Die Umsetzung konnte nur mit tatkräftiger Unterstützung erfolgen. So übernahm u.a. WITTE Projektsteuerungsleistungen und berät den Verein bei der Realisierung. Im Mai diesen Jahres konnte nun die Baugrube ausgehoben werden, im Juni wurde die Bodenplatte betoniert. Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus ist für den Anfang 2016 geplant.

Das BOLLE-Team und alle Kinder verfolgen interessiert den Bauablauf, wurden aber vorher intensiv eingewiesen und werden regelmäßig auf die Gefahren der Baustelle hingewiesen.

Mehr Informationen hier: www.strassenkinder-ev.de

11. 18-Stunden-Kart-Rennen „Heißer Asphalt“

Sportlichkeit ist für WITTE die Haltung, mit der man sich im Geschäftsumfeld und im Team bewegt und ebenso Projekte dynamisch umsetzt. Und das wird gepflegt: Am 6. und 7. Juni fand unser traditionelles 18-Stunden-Kart-Rennen „Heißer Asphalt“ nun zum 11. Mal im brandenburgischen Waldow statt. Insgesamt gingen 21 Teams der Bau- und Immobilienbranche an den Start und kämpften um die Positionen auf dem Asphalt des Spreewaldrings. Doch nicht nur der Asphalt glühte: Die Temperaturen am Samstag lagen bei um die 35 Grad. … weiterlesen

Sportlichkeit ist für WITTE die Haltung, mit der man sich im Geschäftsumfeld und im Team bewegt und ebenso Projekte dynamisch umsetzt. Und das wird gepflegt: Am 6. und 7. Juni fand unser traditionelles 18-Stunden-Kart-Rennen „Heißer Asphalt“ nun zum 11. Mal im brandenburgischen Waldow statt. Insgesamt gingen 21 Teams der Bau- und Immobilienbranche an den Start und kämpften um die Positionen auf dem Asphalt des Spreewaldrings. Doch nicht nur der Asphalt glühte: Die Temperaturen am Samstag lagen bei um die 35 Grad.

WITTE ging mit drei Teams an den Start: Das WITTE Racing Team belegte nach 18 Stunden einen hervorragenden 2. Platz. Das Team wurde eingerahmt von den Giracern auf Platz 1 und dem G1 Racing Team auf Platz 3. Die WITTE Ladykracher erreichten als reines Damenteam einen hervorragenden 8. Platz und das WITTE Flying Fun Team konnte sich gegenüber dem Vorjahr enorm von einem 19. auf den 13. Platz steigern.

Insgesamt war es ein spannendes und hochklassiges Rennen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Karts mit 9 PS lag bei 69,57 km/h. Insgesamt wurden 31.100 Runden gefahren.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer. Wir sehen uns im kommenden Jahr am 4. und 5. Juni 2016.

Baustart für Rohde & Schwarz Technologiezentrum II im Münchner Werksviertel

Im Auftrag der R&S Terra II GmbH & Co. KG entsteht im Münchener „Werksviertel“ am Ostbahnhof ein weiteres Technologiezentrum für den Elektronikkonzern Rohde & Schwarz. Nach bereits erfolgtem Abriss des alten Gebäudebestands beginnt nun der Hochbau eines modernen Forschungs- und Entwicklungsgebäudes mit Tiefgarage. Rund 29 Millionen Euro investiert die Unternehmensgruppe Rohde & Schwarz in die Realisierung des Projekts. Der Neubau mit insgesamt 19.133 Quadratmetern Bruttogrundfläche, davon 14.993 Quadratmeter oberirdisch, wird voraussichtlich Anfang 2017 fertig gestellt. Die WITTE Projektmanagement GmbH steuert das Bauvorhaben. … weiterlesen

Im Auftrag der R&S Terra II GmbH & Co. KG entsteht im Münchener „Werksviertel“ am Ostbahnhof ein weiteres Technologiezentrum für den Elektronikkonzern Rohde & Schwarz. Nach bereits erfolgtem Abriss des alten Gebäudebestands beginnt nun der Hochbau eines modernen Forschungs- und Entwicklungsgebäudes mit Tiefgarage. Rund 29 Millionen Euro investiert die Unternehmensgruppe Rohde & Schwarz in die Realisierung des Projekts. Der Neubau mit insgesamt 19.133 Quadratmetern Bruttogrundfläche, davon 14.993 Quadratmeter oberirdisch, wird voraussichtlich Anfang 2017 fertig gestellt. Die WITTE Projektmanagement GmbH steuert das Bauvorhaben.

Nach dem Entwurf des Düsseldorfer Architekturbüros RKW Rhode Kellermann Wawrowsky unter Federführung von Lars Klatte entsteht ein sechsgeschossiger Neubau mit einer interessanten Lamellenstruktur und mehrfach räumlich „gefaltetem“ grünem Band. Ende Mai begannen die Rohbauarbeiten, die an die Firma Riedel Bau vergeben wurden.

Das Werksgelände in der Mühldorfstraße 20 ist Teil des ca. 40 Hektar großen Bebauungsplangebiets und wird sukzessive zu einem innovativen Quartier für Büro- und Gewerbeimmobilien weiterentwickelt. „Der neue Gebäudekomplex von Rohde & Schwarz mit Verwaltungs-, Forschungs- und Entwicklungsbereichen wird den Anforderungen an ein modernes Arbeitsumfeld durch eine Planung gerecht werden, die u. a. mit sehr offenen Raumstrukturen viel urbane Aufenthaltsqualität bietet. Hinzu kommen modernste technische Standards im Entwicklungsbereich und am Arbeitsplatz“, erläutert Kerstin Krämer, verantwortliche Projektleiterin von WITTE Projektmanagement. „Nun geht es vor allem darum, die Hochbauphase mit der komplexen technischen Ausrüstung für die Forschungs- und Entwicklungsbereiche präzise und zügig zu koordinieren.“

Umzug der Niederlassung Hamburg in die HafenCity

Die Niederlassung Hamburg hat Ende Mai ihren neuen Sitz in der HafenCity bezogen. Die neuen Büros befinden sich im so genannten Coffee Plaza, Am Sandtorpark 2 in 20457 Hamburg. Mit ihrem Unternehmensverbund, der ECG-Engineer Corporation Group, belegt WITTE Projektmanagement GmbH ca. 770 Quadratmeter. Zur ECG gehören die Beteiligungsgesellschaften HW-Ingenieure GmbH, die gpc gesellschaft für gebäudetechnisches … weiterlesen

Die Niederlassung Hamburg hat Ende Mai ihren neuen Sitz in der HafenCity bezogen. Die neuen Büros befinden sich im so genannten Coffee Plaza, Am Sandtorpark 2 in 20457 Hamburg. Mit ihrem Unternehmensverbund, der ECG-Engineer Corporation Group, belegt WITTE Projektmanagement GmbH ca. 770 Quadratmeter. Zur ECG gehören die Beteiligungsgesellschaften HW-Ingenieure GmbH, die gpc gesellschaft für gebäudetechnisches projektcontrolling mbH, die corpo two Management GmbH sowie die GKK Ingenieurgesellschaft für Hochbau mbH.

Grundsteinlegung für Erweiterung des Hilton Munich Airport Hotels

Am 8. Mai 2015 wurde offiziell der Grundstein für den Erweiterungsbau des Hilton Munich Airport Hotels gelegt. Die Gesamtkapazität des ehemaligen Kempinski wird um 162 auf 550 Zimmer erhöht. Parallel zur Vergrößerung werden die vorhandenen Büroflächen zu einem Konferenzbereich umgebaut. Bauherr ist die FMG Flughafen München GmbH. … weiterlesen

Am 8. Mai 2015 wurde offiziell der Grundstein für den Erweiterungsbau des Hilton Munich Airport Hotels gelegt. Bauherr ist die FMG Flughafen München GmbH.

Das ehemalige Kempinski-Hotel (1994 – 2014) wird seit Anfang 2015 von der Hilton Gruppe geführt und gemanagt. Mit einer Fläche von ca. 9.000 m² BGF auf sieben Geschossen wird die Gesamtkapazität des Hotels um 162 auf 550 Zimmer erhöht. Die Erweiterung wird nordöstlich des Bestands zwischen Terminal 1 und Terminal 2 errichtet und ist über Verbindungsgänge auf zwei Ebenen an das bestehende Hotel angeschlossen. Parallel zur Vergrößerung des Hotels sollen auf Ebene 04, der Lobby-Ebene, die vorhandenen Büroflächen zu einem ca. 1200 m² großen Konferenzbereich umgebaut werden.

WITTE verantwortet die Projektsteuerung für das Projekt.

Das Gebäude wurde, wie schon der bestehende Teil des Hotels, von Murphy Jahn Architects, Chicago, entworfen. Generalplaner ist Kofler Energies, Frankfurt a.M. Baubeginn war im März 2015, die Fertigstellung ist für Ende 2016 geplant.

Visualisierung: Murphy Jahn

Immobilien-„Fokus“: „Wie reif ist Berlin für Wohntürme?“

Anonym und schmutzig – Hochhäuser zum Wohnen haben in Deutschland eigentlich keinen guten Ruf. Doch Bauträger erwarten ein Comeback und haben immer mehr Wohntürme in der Realisierung und noch mehr in der Planung. Darüber diskutierten wir mit Experten beim 13. WITTE Immobilien-„Fokus“ am 21.05.2015 in Berlin. … weiterlesen

Anonym und schmutzig – Hochhäuser zum Wohnen haben in Deutschland eigentlich keinen guten Ruf. Doch Bauträger erwarten ein Comeback und haben immer mehr Wohntürme in der Realisierung und noch mehr in der Planung. Auch in Berlin: ob am Alexanderplatz, am Ufer der Spree, in der City-West oder in Steglitz. Und am Bahnhof Zoo soll gar mehr als 200 Meter hoch gebaut werden. Die einen sind skeptisch, manche irritiert, andere wiederum beeindruckt. Aber wie reif ist Berlin für Wohntürme? Wie sinnvoll sind sie aus technischer, finanzieller, sozialer und stadtentwicklungspolitischer Sicht.

Darüber diskutierten beim 13. WITTE Immobilien-„Fokus“ am 21.05.2015 in Berlin: Prof. Christoph Langhof, Architekt, Christoph Reschke, HINES Immobilien GmbH, Thomas Groth, Groth Gruppe, Dipl.-Ing. Gottfried Kupsch, AG City e. V., Dirk Moritz, Moritz Gruppe GmbH und Marco Witte, WITTE Projektmanagement GmbH.

Der Immobilien-„Fokus“ ist eine im Jahr 2011 ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe von WITTE Projektmanagement. Hier treffen sich regelmäßig in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München Projektentwickler, Investoren, Architekten und Ingenieure zum branchenübergreifenden Austausch. Aktuelle Themen der Bau- und Immobilienwirtschaft stehen jeweils im Mittelpunkt dieser Veranstaltungsreihe.

Fotos: Efacts Photography/Frank Lassak

MIPIM-Award 2015 für Dreischeibenhaus

40 Finalisten gingen ins Rennen und 11 haben gewonnen. Einer der begehrten Immobilien-Oscars, die jährlich auf der Immobilienmesse in Cannes vergeben werden, ging auch in diesem Jahr nach Düsseldorf: Das Dreischeibenhaus gewann in der Kategorie „Bestes Refurbishment“. … weiterlesen

Er wird auch der Immobilien-Oscar genannt. Und schon die Nominierung für den MIPIM-Award gleicht, ähnlich wie bei den Oscars in der Filmbranche, einem Ritterschlag.

40 Finalisten gingen ins Rennen und 11 haben gewonnen. Einer der begehrten Immobilien-Oscars, die jährlich auf der Immobilienmesse in Cannes vergeben werden, ging auch in diesem Jahr nach Düsseldorf: Das Dreischeibenhaus gewann in der Kategorie „Bestes Refurbishment“.

Die Finalisten wurden in diesem Jahr nicht nur noch internationaler, sondern auch nachhaltiger, grüner. Hier reiht sich das Dreischeibenhaus in hervorragender Weise ein. Es konkurrierte in seiner Kategorie unter anderem mit dem Aldwych Quarter in London und der King Fahad Nationalbibliothek im saudi-arabischen Riad.

WITTE übernahm für das Projekt die Projektsteuerung, die qualitative Bauüberwachung, AVA, den Mieterausbau und begleitet die LEED-Zertifizierung. Die Gewinner wurden am 12. März 2015 gekürt.

Foto: Image & Co./S. Champeau

 

Spatenstich für Bürogebäude FLOAT im Düsseldorfer Medienhafen

Gemeinsam mit Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, Planungsdezernent Dr. Gregor Bonin und Bernard Plattner vom Renzo Piano Building Workshop setzten Dr. Eduard Zehetner, CEO der IMMOFINANZ Group und Dr. Oliver Schumy, Mitglied des Vorstands, am 06. März 2015 einen symbolischen ersten Spatenstich für das neue Bürogebäude FLOAT am Eingang zum Düsseldorfer Medienhafen. … weiterlesen

Gemeinsam mit Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, Planungsdezernent Dr. Gregor Bonin und Bernard Plattner vom Renzo Piano Building Workshop setzten Dr. Eduard Zehetner, CEO der IMMOFINANZ Group und Dr. Oliver Schumy, Mitglied des Vorstands, am 06. März 2015 einen symbolischen ersten Spatenstich für das neue Bürogebäude FLOAT am Eingang zum Düsseldorfer Medienhafen. Das Projekt, welches von der österreichischen IMMOFINANZ Group entwickelt und realisiert wird soll 2018 fertig gestellt werden. Für die Gestaltung des Gebäudekomplexes zeichnet Star-Architekt Renzo Piano verantwortlich. WITTE Projektmanagement übernimmt die Projektsteuerung.

FLOAT besteht aus insgesamt sechs Gebäudeteilen mit insgesamt ca. 30.700 Quadratmetern vermietbarer Fläche, die sich zu einem Ensemble verbinden und damit eine flexible Nutzung erlauben. Darüber hinaus werden ca. 780 Stellplätze in einer dreigeschossigen Tiefgarage entstehen. Städtebaulich wird hier eine zentrale Lücke im südlichen Düsseldorfer Medienhafen zwischen Franzius- und Holzstraße geschlossen. Mit dem Projekt schafft Architekt Renzo Piano ein optisches Highlight, das sich in die Architektur des Düsseldorfer Hafens einfügt und selbst aber wesentlichen einen Akzent setzt. Umgesetzt wird dies in Kooperation mit BM+P Architekten, Düsseldorf.

Eine Zertifizierung nach LEED (Gold) ist angestrebt.

Grundsteinlegung für den Neubau Bertha Berlin im Lehrter Stadtquartier

Am 4. Dezember 2014 fand die Grundsteinlegung für den Neubau Bertha Berlin im Lehrter Stadtquartier statt. Städtebaulich wird damit eine zentrale Lücke um den weitgehend frei stehenden Bahnhofsbau geschlossen. Die WITTE Projektmanagement GmbH übernahm … weiterlesen

Am 4. Dezember 2014 fand die Grundsteinlegung für den Neubau Bertha Berlin im Lehrter Stadtquartier statt. Städtebaulich wird damit eine zentrale Lücke um den weitgehend frei stehenden Bahnhofsbau geschlossen. Die WITTE Projektmanagement GmbH übernahm die Projektsteuerung in der Entwurfs-und Planungsphase sowie Leistungen der Ausschreibung und Vergabe. Der Hochbau des flexiblen Multi-Tenant-Gebäudes entsteht unter der Bauherrschaft der BECKEN Development GmbH in unmittelbarer Nähe zum Berliner Hauptbahnhof. Darüber hinaus verantwortet WITTE das Bau-Controlling der Hochbau- und TGA-Bauleistungen. „Im Oktober haben wir die Baugrube plangemäß an den beauftragten Generalunternehmer, W. MARKGRAF GmbH & Co KG, übergeben, in Teilschritten, um die Abläufe möglichst reibungslos zu halten“, erläutert Manolito Conte, Projektleiter der WITTE Projektmanagement GmbH. Der Neubau Bertha Berlin soll im Jahr 2016 in Betrieb genommen werden. Das Multi-Tenant-Projekt hat das DGNB Vorzertifikat in Silber erhalten.

 

 

Engel & Völkers Headquarter

Im Quartier am Strandkai entstehen neben modernen Büroflächen ein Hochhaus mit 70 Eigentumswohnungen, ein Gebäude mit 24 mietpreisgedämpften Wohnungen sowie weitere Gewerbeflächen in beiden Gebäuden. … weiterlesen

Im Quartier am Strandkai entstehen neben dem neuen Bürogebäude als zukünftigem Hauptsitz von Engel & Völkers ein Hochhaus mit ca. 67 Eigentumswohnungen, ein Gebäude mit 30 mietpreisgedämpften Wohnungen sowie weitere Gewerbeflächen in beiden Gebäuden. Der Pritzker Preisträger Richard Meier setzt hier einen weiteren architektonischen Akzent in der Hamburger HafenCity.

Webcam

 

BOLLE-Erweiterungsbau: 660 m² Zukunft für Kinder

Bis zu 2500 Kinder und Jugendliche geraten in Deutschland jährlich auf die Straße. Je nach Jahreszeit davon mehrere hundert in Berlin. Seit über vierzehn Jahren hilft Straßenkinder e. V. jungen Menschen beim Ausstieg aus der Straßenkinderszene und bei der Reintegration in die Gesellschaft. WITTE Projektmanagement setzt sein im vergangenen Jahr begonnenes Engagement für den Verein auch 2015 fort. … weiterlesen

Bis zu 2500 Kinder und Jugendliche geraten in Deutschland jährlich auf die Straße. Je nach Jahreszeit davon mehrere hundert in Berlin. Seit über vierzehn Jahren hilft Straßenkinder e. V. jungen Menschen beim Ausstieg aus der Straßenkinderszene und bei der Reintegration in die Gesellschaft. WITTE Projektmanagement setzt sein im vergangenen Jahr begonnenes Engagement für den Verein auch 2015 fort.

Vielen Kindern und Jugendlichen konnten das Team des Straßenkinder e. V. seit der Eröffnung seines Kinder- und Jugendhauses BOLLE in Berlin-Marzahn vor fast 5 Jahren helfen. Doch der Platz reicht heute längst nicht mehr aus, um dem bestehenden Bedarf gerecht zu werden und die täglich bis zu 100 Kinder und Jugendlichen im Alter von 5 bis 18 Jahren zu betreuen. Nur mit einer Erweiterung der Räumlichkeiten kann der Verein weiterhin mit vielen Freizeit- und Bildungsangeboten aktiv gegen Kinder- und Bildungsarmut vorgehen. Da dies nur mit tatkräftiger Hilfe umgesetzt werden kann, berät WITTE Projektmanagement den Straßenkinder e.V. bei der Realisierung eines Erweiterungsbaus und unterstützt mittels Projektsteuerungsleistungen.

Eckhard Baumann, Vorsitzender des Straßenkinder e. V.: „Da wir unsere Arbeit als Verein zu fast 100 Prozent aus Spenden finanzieren, sind wir dankbar für Unterstützer und Förderer, die uns helfen, unsere Arbeit umsetzen. Daher freuen wir uns sehr, dass die Firma WITTE Projektmanagement uns in dem Bauvorhaben zur Seite steht. Für uns stellt jede Spende eine große Hilfe dar und würde enorm dazu beitragen, dem Bedarf der Kinder auch in Zukunft gerecht zu werden.“ Der Anbau wird den Kindern ca. 660 m² mehr an Platz bieten. Das neue Raumkonzept sieht große Flächen für Bildung, Computerräume, Werkstatt und Kreativarbeiten vor, sowie Platz für Musik und Tanz und einen großen Toberaum, der viel Platz bietet, um überschüssige Energie abzubauen und einfach nur „Kind zu sein“.

„Als in Berlin ansässiges Unternehmen übernehmen wir als Teil der Wirtschaft und Gesellschaft gern Verantwortung für das soziale und kulturelle Leben in der Stadt. Beim Straßenkinder e. V. gefällt uns besonders, dass dieser Kinder aus sozial schwächeren Schichten fördert und ihnen damit auch die Chance gibt, ihre Potenziale in die verschiedensten Richtungen zu entfalten.“ Der Bauantrag für den Erweiterungsbau ist genehmigt und derzeit laufen die Ausführungsplanungen sowie bauvorbereitende Maßnahmen. Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus ist für den Frühling 2016 geplant.

Der aktuelle Newsletter des Vereins steht Ihnen als Download bereit. Mehr Informationen auch unter: www.strassenkinder-ev.de

Bildquelle: Dominik Buschardt

Das Jubiläumsmagazin zu 20 Jahre WITTE

Das Jubiläumsmagazin zu 20 Jahre WITTE: Erhalten Sie neue Einblicke in die Entwicklung unseres Unternehmens – wie alles begann, wie wir mit der Immobilienwirtschaft gewachsen sind, was sich verändert hat, was unsere Kunden über uns sagen und wie wir die Zukunft sehen. … weiterlesen

Das Jubiläumsmagazin zu 20 Jahre WITTE: Erhalten Sie neue Einblicke in die Entwicklung unseres Unternehmens – wie alles begann, wie wir mit der Immobilienwirtschaft gewachsen sind, was sich verändert hat, was unsere Kunden über uns sagen und wie wir die Zukunft sehen.
Laden Sie sich hier das Jubiläums-Magazin zu 20 Jahre WITTE als PDF herunter.

Top